Wer mit dem Teufel isst, muss einen langen Löffel haben” oder von der Schwierigkeit des Fundraisings

Es begann mit einer „Tro­cken­übung“ in einem Semi­n­ar zum The­ma „Macht und Geld“ im ver­gan­ge­nen Win­ter­se­mes­ter: „Wenn ich Spen­den akqui­rie­re, gibt es mora­li­sche Gren­zen?“ war die Grund­satz­fra­ge. Eini­ge der dis­ku­tier­ten Fall­bei­spie­le waren schnell und ein­deu­tig zu klä­ren: Von Rüs­tungs­kon­zer­nen woll­ten die Stu­die­ren­den kei­ne Spen­den anneh­men; ein Hilfs­pro­jekt für Minen­op­fer in Kam­bo­dscha finan­ziert von einem Minen­her­stel­ler – das gin­ge gar nicht.

Doch schon bei der Ban­ken­fra­ge wur­de es kniff­lig! Kön­nen z.B. Spen­den von glo­bal täti­gen Ban­ken ange­nom­men wer­den, die mit Lebens­mit­teln spe­ku­lie­ren, war eine Fra­ge, die kon­tro­vers dis­ku­tiert wur­de und zu der es kein ein­deu­ti­ges Mei­nungs­bild im Semi­n­ar gab.

Als Papst hat man es da ein­fa­cher. Papst Bene­dikt XVI hat­te bei sei­nem Besu­ch in Köln anläss­li­ch des Welt­ju­gend­ta­ges 2005 kein Pro­blem, eine Spen­de der Kreis­spar­kas­se Köln über 20.000 Euro anzu­neh­men:

Für den Abschluss­got­tes­dienst auf dem Mari­en­feld wer­den die Kar­di­nä­le und Bischö­fe mit ein­heit­li­chen Mit­ren aus­ge­stat­tet. Das hat­te sich der Papst gewünscht.“ (KSTAZ 2005)

Und in die­sem Fall gab es allem Anschein nach kei­ne Beden­ken bei Papst und Kar­di­nal, die Spen­de einer loka­len Köl­ner Bank anzu­neh­men.

Zur „Tro­cken­übung“ in die­sem Auf­bau­se­mi­n­ar des Stu­di­en­gangs der Sozia­len Arbeit an unse­rer Hoch­schu­le gehör­te auch ein nur leicht fik­ti­ves Fall­bei­spiel aus der Pra­xis: Dür­fen Pro­jek­te der Sozia­len Arbeit in der Arbeitslosen- und Armuts­ar­beit Spen­den eines Bor­dells anneh­men?  So die Anfra­ge aus der Pra­xis. Und „leicht fik­tiv“ des­halb, weil der Dozent in sei­ner Pra­xis als Geschäfts­füh­rer eines Arbeits­lo­sen­zen­trums vor Jah­ren mit eben die­ser Anfra­ge kon­fron­tiert wur­de. Die Debat­te war span­nend, kon­tro­vers und „anwen­dungs­ori­en­tiert“ (um an die­ser Stel­le den Begriff „prag­ma­ti­sch“ zu ver­mei­den). Die Mehr­heit der Stu­die­ren­den war für die Annah­me einer sol­chen Spen­de.

Vor­aus­ge­setzt wur­de aller­dings, dass es sich im kon­kre­ten Fall um einen Bor­dell­be­trieb han­delt, in dem die For­de­run­gen der „Huren­be­we­gung“ wie z.B. von Hydra e.V.  oder dem BesD (Bun­des­ver­band ero­ti­sche und sexu­el­le Dienst­leis­tun­gen e.V.) nach  „Nor­ma­li­sie­rung der Sex­ar­beit“ oder „Sex­ar­beit ist Arbeit!“ Wirk­lich­keit wer­den kön­nen (vgl. www.berufsverband-sexarbeit.de). Da es sich hier um Orte han­delt, an denen „das Recht auf Arbeit und gesell­schaft­li­che Akzep­tanz statt mora­li­sie­ren­der Ver­bots­men­ta­li­tät“ exis­tiert!

Zwangs­pro­sti­tu­ti­on, so der Ten­or der Dis­kus­si­on, ver­un­mög­licht für sozia­le Pro­jek­te eine Spen­de­n­an­nah­me; selbst­be­stimm­te Sex­ar­beit – wie sie die „Huren­be­we­gung“ defi­niert – ermög­licht sie.

Dass die­se Posi­ti­on mit der Dop­pel­mo­ral bür­ger­li­cher Spen­der­grup­pen unter Umstän­den kol­li­die­ren kann,  „sei nicht zu ver­mei­den und müs­se im Ein­zel­fall ent­schie­den wer­den“ – so eine Erkennt­nis der Semi­nar­teil­neh­me­rin­nen im Lau­fe der Dis­kus­si­on.

Schmut­zi­ges Geld? Die Geschich­te einer Kol­li­si­on.

Aus der „Tro­cken­übung“ eines Hoch­schuls­e­mi­nars wur­de dann ganz schnell der Ernst­fall: Zum 20-​jährigen Bestehen des Köl­ner Bor­dells „Pascha“ (eines der größ­ten Bor­del­le Deutsch­lands, das sich als „Euro­pas größ­tes Lauf­haus“ bewirbt) ver­kün­det der Besit­zer Her­mann „Pascha“ Mül­ler erheb­li­che Spen­den­be­trä­ge an Köl­ner Ver­ei­ne, wie den Vrings­treff e.V, das Köl­ner Arbeits­lo­sen­zen­trum KALZ e.V. mit sei­ner Über­le­bens­sta­ti­on Gul­li­ver, den Sack e.V und eini­ge mehr.

Hand mit Geld

Pecu­n­ia non olet?

An einem ent­spre­chen­den „Bene­fiz­abend“ im „Pascha“ neh­men auch die bei­den Ver­eins­vor­sit­zen­den von Vrings­treff und KALZ teil. Bei­de sind evan­ge­li­sche Pfar­rer und bei­de äußern ihre Bereit­schaft, auch „Bordell-​Spenden“ anzu­neh­men. Ein „Shits­torm“ – noch ganz klas­si­sch haupt­säch­li­ch in Print – bricht los: Das ört­li­che Leit­me­di­um „Köl­ner Stadt-​Anzeiger“ brei­tet am Kar­ne­vals­sams­tag auf einer gan­zen Sei­te der Lokal­aus­ga­be die Geschich­te aus; alles unter der Über­schrift „Pfar­rer hof­fen auf Bordell-​Spende. Südstadt-​Seelsorger lobt Sex­be­trieb bei Bene­fiz­abend – Kri­tik von Kir­che und Femi­nis­ten“ inklu­si­ve eines Kom­men­tars mit  dem Titel „Pfar­rer Mört­ters Ver­hält­nis zum Bor­dell. Dem Pascha in die Fal­le gegan­gen“ (KSTAZ 6./7.02.2016) in dem „natür­li­ch“ ein Zusam­men­hang zwi­schen „Sil­ves­ter­nacht“ und „Bor­dell­spen­den“ her­ge­stellt wird.

Was in der „Tro­cken­übung“ noch ein­fach zu beant­wor­ten schien, wird in der Pra­xis zu einem fun­da­men­ta­len Pro­blem. Nicht jeder Trä­ger der Sozia­len Arbeit kann von jedem Spen­der Geld anneh­men – es ist wohl doch kom­pli­zier­ter in der Pra­xis des Fund­rai­sings.

Hei­ligt der Zweck die Mit­tel?

Im media­len Fundraising-​Diskurs fin­det der Fall sofort sei­nen Nie­der­schlag: Auf der Web­site „ngo:dialog“ wird der Fall skiz­ziert, ana­ly­siert und es wer­den im Umgang mit dem „Rot­licht“ Leit­fra­gen ent­wi­ckelt, um ein ähn­li­ches Fias­ko zu ver­mei­den. Denn – so die pro­fes­sio­nel­len Fund­rai­ser –

nicht jede Fund­rai­sing­me­tho­de ist ethi­sch“ und eine „unethi­sche Ent­schei­dung bringt gewöhn­li­ch unmit­tel­ba­re Vor­tei­le, kann aber lang­fris­tig sehr teu­er kom­men.“

Ganz „prak­ti­sch“ kom­men die Fund­rai­ser dann zu der Ein­schät­zung, dass sich für das Pascha die Sache doch eher aus­ge­zahlt habe. Denn „so viel Auf­merk­sam­keit erzielt man nor­ma­ler­wei­se nicht mit die­sem Gewer­be“ ist ihr Fazit. Für den Geber hat es sich schein­bar gelohnt.

Die Gabe

Andre­as Voß hat uns in sei­ner wun­der­ba­ren Stu­die über „Bet­teln und Spen­den“ (Voß 1992), die er in Anleh­nung und krea­ti­ver Wei­ter­ent­wick­lung von Mar­cel Mauss’ „Die Gabe“ (Mauss 1990) erar­bei­tet hat, auf die inne­re Logik und Struk­tur des Bet­telns und des Spen­dens hin­ge­wie­sen. Und wie Mauss legt Voß den Fokus auf den Aus­tau­sch: Was wird getauscht und was ist der Gegen­wert – wür­den bei­de Auto­ren in die­sem ganz kon­kre­ten Fall fra­gen.

So len­ken wir den ana­ly­ti­schen, neu­gie­ri­gen Bli­ck auf das Gesche­hen und lesen eine ganz ande­re mög­li­che Logik: Ein Bor­dell, sei­ne Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter und der Bor­dell­be­sit­zer wol­len Akzep­tanz und Aner­ken­nung dadurch errei­chen, dass sie sich im Enga­ge­ment für die Armen enga­gie­ren, aus­zeich­nen und so ihren Sta­tus ver­bes­sern – ähn­li­ch wie die Deut­sche Bank in ihren CSR Akti­vi­tä­ten.

Löffel

Wer mit dem Teu­fel isst, muss einen lan­gen Löf­fel haben!

Aber im Unter­schied zur Deut­schen Bank ist ihre Aus­stat­tung mit kul­tu­rel­lem und sozia­lem Kapi­tal völ­lig unzu­rei­chend und ihr Ver­su­ch, mit­tels ihres öko­no­mi­schen Kapi­tals – dar­ge­bracht in Spen­den – dies zu ver­än­dern, ist stra­te­gi­sch zum Schei­tern ver­ur­teilt. Ihr Anspruch, durch ihre Dienst­leis­tun­gen im „Rot­licht­mi­lieu“ gen­au so wich­ti­ge Dienst­leis­tun­gen für die Gesell­schaft zu erbrin­gen wie Kir­chen, Sozi­al­ar­beit, Feu­er­wehr, Poli­zei und Müll­ab­fuhr, muss abge­wehrt wer­den. Denn im Unter­scheid zu den ande­ren Akteu­ren der gesell­schaft­li­ch not­wen­di­gen Dienst­leis­tun­gen, erbrin­gen sie ihre Leis­tun­gen im „Abgrund der Lei­den­schaf­ten“, in denen wir „nicht Herr im eige­nen Hau­se sind“. Und die hier­mit ver­bun­de­nen Ängs­te und Sehn­süch­te, sind nicht durch Spen­den zu „hei­len“. Ganz im Gegen­teil: Wird hier gespen­det, stim­men Leis­tung und Gegen­lei­tung ganz schnell nicht mehr über­ein.

Lan­ger Löf­fel“ oder gute Ana­ly­se­kom­pe­tenz

Wer, so das Fazit aus die­ser Köl­ner Bege­ben­heit, als Akteur in der „Pro­duk­ti­on von Wohl­fahrt“ Spen­den­ak­qui­se betreibt, soll­te also gen­au hin­se­hen, wel­che Qua­li­tä­ten den Spen­der aus­zeich­nen. Stört oder ver­stört der Spen­der durch sei­ne „mora­li­schen Eigen­schaf­ten“ das Spen­der­um­feld einer Orga­ni­sa­ti­on, gilt es sorg­fäl­tig zu über­le­gen. Ist der eige­ne Löf­fel lang genug – also über­ste­he ich einen sol­chen Shits­torm unbe­scha­det – oder kom­me ich als Orga­ni­sa­ti­on nach einer sorg­fäl­ti­gen und ana­ly­ti­sch begrün­de­ten Abwä­gung doch eher zu der Ent­schei­dung, dass die Kosten-​Nutzen-​Relation in die­sem kon­kre­ten Fall nicht stimmt?

Und was wür­de ich tun, wenn mir Uli Hoen­eß oder Ali­ce Schwar­zer Geld spen­den?

Gute Fra­ge!

 

Lite­ra­tur:

Köl­ner Stadt-​Anzeiger (2008). Die Bischö­fe tra­gen Weiß. Aus­ga­be vom 11.08.2005. Köln.

Köl­ner Stadt-​Anzeiger (2016). Kari­ta­ti­ve Ver­ei­ne gehen auf Abstand zum Pascha. Aus­ga­be vom 11.02.2016. Köln.

Köl­ner Stadt-​Anzeiger (2016). Pfar­rer hof­fen auf Bor­dell­spen­de. Aus­ga­be vom 06./07.02.2016. Köln.

Mauss, Mar­cel (1990). Die Gabe. Form und Funk­tion des Aus­tauschs in archai­schen Gesell­schaf­ten. Frank­furt am Main: Suhr­kamp.

Voß, Andre­as (1992). Bet­teln und Spen­den. Eine sozio­lo­gi­sche Stu­die über Ritua­le frei­wil­li­ger Armen­un­ter­stüt­zung, ihre his­to­ri­schen und aktu­el­len For­men sowie ihre sozia­len Leis­tun­gen. Ber­lin; New York: De Gruy­ter Ver­lag.

Autor:

Tho­mas Mün­ch

Arti­kel wei­ter­emp­feh­len über:
Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

2 Kommentare

  • Lie­be Prak­So­wi,

    wel­che Fra­ge ich inter­es­sant fin­de:
    Von wem kom­men denn die Empö­rungs­schreie, wenn es dar­um geht, eine Spen­de von z.B. dem “Pascha” ent­ge­gen­zu­neh­men?
    Schreit da die Mit­tel­schicht, über­zeugt von der Rich­tig­keit des eige­nen mora­li­schen Stand­punk­tes? Oder schrei­en die­je­ni­gen, denen die Spen­de zugu­te käme, also z.B. die Besu­cher des KALZ e.V.?
    Falls näm­li­ch aus­schließ­li­ch Ers­te­res der Fall wäre, ist das doch inter­es­sant. Soll sich eine Ein­rich­tung der Sozi­al­ar­beit an dem ori­en­tie­ren, was Men­schen den­ken, die über­haupt nicht zur Ziel­grup­pe gehö­ren? Wäre es nicht sinn­voll, im Vor­feld einer sol­chen Ent­schei­dung zumin­dest auch die Men­schen zu fra­gen, die es betrifft: Wel­ches Gefühl habt ihr damit, dass wir even­tu­ell eine Spen­de vom “Pascha” ent­ge­gen neh­men? Habt ihr Beden­ken? Wie wür­det ihr ent­schei­den?
    Spon­tan den­ke ich, dass die­se Ant­wor­ten für mei­ne sozi­al­ar­bei­te­ri­sche Hal­tung ent­schei­den­der sein soll­ten. Denn womög­li­ch ist ein moralischer-​Saubermann-​Image nach außen unterm Strich weni­ger ziel­füh­rend als rea­les Geld zur Unter­stüt­zung und Erleich­te­rung mei­ner Arbeit.
    Aber natür­li­ch bleibt die Fra­ge: Hei­ligt der Zweck die Mit­tel?!?! .…

    Dan­ke für den anre­gen­den Input!

    • Thomas Münch
      Thomas Münch

      Lie­be Lese­rin,

      da bin ich völ­lig Ihrer Mei­nung! Das Pro­blem ist nur, dass mit der Akzep­tanz der Spen­den durch die Besu­che­rin­nen und Nut­zer der Ein­rich­tun­gen (so die Erfah­rung der Pro­fis) die wei­ter­hin bestehen­de feh­len­de Akzep­tanz durch die “from­men” Spen­der ein Spen­den­pro­blem erzeugt.
      Ich plä­die­re dafür, in sol­chen Fäl­len die Aus­ein­an­der­set­zung mit den “Beden­ken­trä­gern” offen­siv zu suchen und ihre Moti­ve zu beleuch­ten. Und dabei den eige­nen Wer­te­kon­text klar und deut­li­ch zu benen­nen.
      Und dan­ke für Ihren Kom­men­tar, er mach­te das Pro­blem noch­mals sehr deut­li­ch.

      Tho­mas Mün­ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*