Mit Bourdieu in der Cocktailbar

Ein Abend in der Cock­tail­bar; der Bar­kee­per nimmt mei­ne Bestel­lung auf. Etwas schnodd­rig, aber doch bestimmt, bestel­le ich einen „Gin Tonic“!

Und“, sagt der war­ten­de Bar­kee­per „Bour­dieu?“. Um dann in mei­ne Ver­blüf­fung hin­ein sei­ne Nach­fra­ge nach der Gin Sor­te, der Tonic Sor­te und nach der Eis Sor­te (Wel­ches Mine­ral­was­ser wird zu Eis?) zu stel­len. „Noch nie was von den fei­nen Unter­schie­den gehört?“ – so sein Kom­men­tar zu mei­ner Sim­pli­zi­tät. Und zu mei­nem unzu­rei­chen­den Dis­tink­ti­ons­ver­mö­gen; es feh­le mir eben – um mit Nor­bert Eli­as zu spre­chen – die „Lust am Kon­trast“.

Denn auf der Folie der „Fei­nen Unter­schie­de“ (Bour­dieu 1987) wird mei­ne sim­ple Geträn­ke­be­stel­lung zum Nach­weis mei­ner man­gel­haf­ten Aus­stat­tung mit kul­tu­rel­lem Kapi­tal und damit zu einer ein­deu­ti­gen Zuord­nung zu einer Schicht, die die „Fei­nen Unter­schie­de“ nicht kennt. Mei­ne sim­ple (im dop­pel­ten Sin­ne) Geträn­ke­be­stel­lung labelt mich im Feld der Cock­tail­bar als „bar-​fern“ und „kul­tur­fern“!

Cocktails

Die Pra­xis­taug­lich­keit von Bour­dieu zeigt sich bei­zei­ten sogar in der Cock­tail­bar.

Selbst wenn mein Porte­mon­naie an die­sem Abend den Genuss eines „hand­ge­bla­se­nen“ Schwarz­waldgins mög­li­ch machen könn­te, ver­un­mög­licht es mein man­geln­des kul­tu­rel­les Kapi­tal: Ich weiß nichts über eben die­sen köst­li­chen Gin und daher wer­de ich ihn nicht trin­ken kön­nen.

Ganz prak­ti­sch gewinnt an die­sem Abend in der Cock­tail­bar Bour­dieus Kri­tik des kul­tu­rel­len Kon­sums und Geschmacks ihre unschlag­ba­re Pra­xis­taug­lich­keit – sie erklärt uns die Mög­lich­kei­ten und Gren­zen unse­rer eige­nen kul­tu­rel­len Aus­stat­tung und wie die­se unse­re eige­ne Pra­xis uns im gesell­schaft­li­chen Oben und Unten zuord­net. Und wie uns eine ent­spre­chen­de ana­ly­ti­sche Aus­stat­tung, eben die­se Zuord­nung auch und gera­de in all­täg­li­chen Pra­xen ermög­licht.

Bour­dieu im Jugend­amt

Ein Bera­tungs­set­ting im Jugend­amt einer Ruhr­ge­biets­kom­mu­ne – gestan­de­ne Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen und Päd­ago­gen mit jah­re­lan­ger Pra­xis in der offe­nen Jugend­ar­beit dis­ku­tie­ren zwei Tage ihren päd­ago­gi­schen All­tag im Kon­text eines kom­mu­na­len Spar­haus­hal­tes. „Wie“, so ihre Fra­ge „kann Jugend­ar­beit bei lee­ren Kas­sen aus­se­hen?“ und zwangs­läu­fig mäan­driert die­se Dis­kus­si­on auch und immer um „Kul­tur“.

Plötz­li­ch steht Oper, Schau­spiel und Muse­um kon­tro­vers zur Offe­nen Jugend­ar­beit und erstaun­li­cher­wei­se (?) ord­nen sich die Prak­ti­ke­rin­nen und Prak­ti­ker der Sozia­len Arbeit in ihrer Wer­tig­keit den „Hohen Küns­ten“ frei­wil­lig unter. Und im Fort­gang der Dis­kus­si­on wird dann deut­li­ch, wie wenig ihre eige­ne kul­tu­rel­le Pra­xis sich in Oper, Schau­spiel und Muse­um wie­der­fin­det.

Hoch­kul­tur“ wird viel­mehr dem gesell­schaft­li­chen Oben zuge­ord­net (ein qua­si natur­wüch­si­ger „Bour­dieuis­mus“?) und im Unten ist eben ihr All­tag und der All­tag der „nor­ma­len“ Men­schen – so das Fazit die­ses Dis­kur­ses.

In der Rezep­ti­on der „Fei­nen Unter­schie­de“ ver­än­dert sich ihre „All­tags­so­zio­lo­gie“; dass kul­tu­rel­le Pra­xis auch immer der Dis­tink­ti­on dient, ver­än­dert ihren Fokus auf ihre eige­ne kul­tu­rel­le Pra­xis und auf die Pra­xis der „Hoch­kul­tur“. Und mit „Habi­tus“, „Kapi­tal“ und „Feld“ (vgl. Bour­dieu 1998 und 2001) ver­mit­teln sich ihnen ana­ly­ti­sche Instru­men­te, die ihre pro­fes­sio­nel­len Fel­der ver­ste­hen und erklä­ren und tak­ti­sche, sowie stra­te­gi­sche Mus­ter für ihr ganz eige­nes prak­ti­sches und poli­ti­sches Han­deln ver­mit­teln.

In der Rezep­ti­on und Dis­kus­si­on der Bour­dieu­schen Begrif­fe und (Feld-)Analysen ent­ste­hen den Exper­tin­nen der Sozia­len Arbeit ana­ly­ti­sche und hand­lungs­lei­ten­de Instru­men­te, die dann in ihrer eige­nen Pra­xis neue ana­ly­ti­sche und hand­lungs­lei­ten­de Ein­sich­ten her­vor­brin­gen: Eine ganz prak­ti­sche Theo­rie!

Der „Königs­me­cha­nis­mus“ im rhei­ni­schen Rat­haus

Beim Lesen von Eli­as bin ich immer wie­der frap­piert, wie sehr unse­re Posi­tio­nen sich glei­chen“ (Leuw und Zim­mer­mann 1983), so beschreibt Bour­dieu sein Ver­hält­nis zu Nor­bert Eli­as, den er mit Marx, Durk­heim und Weber zu sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Vor­bil­dern zähl­te. Und so ist es auch nicht ver­wun­der­li­ch, son­dern viel­mehr fol­ge­rich­tig, dass auch Nor­bert Eli­as als „Men­schen­wis­sen­schaft­ler“ uns in die­sem Blog prak­ti­sche Sozi­al­wis­sen­schaft – wenn auch nicht in der Cock­tail­bar – begeg­net.

Sozia­le Arbeit als „schwa­che Ver­tre­tung schwa­cher Inter­es­sen“ – man den­ke nur an die „Erwerbs­lo­sen­be­we­gung“ (vgl. Kie­ser 1988) oder die Durch­set­zungs­stra­te­gi­en der Sozia­len Arbeit auf EU-​Ebene (vgl. Sei­bel 2010) – nimmt ger­ne Anlei­hen in angren­zen­den Dis­zi­pli­nen; ob es nun Politik-, Geschichts- oder Sozi­al­wis­sen­schaft ist. Nor­bert Eli­as hat mit sei­nen gro­ßen Erzäh­lun­gen über „Zivi­li­sa­ti­on“ (vgl. Eli­as 1983 und 1987) eine wah­re „Fund­gru­be“ für Ana­ly­sen und Hand­lungs­stra­te­gi­en gelie­fert, deren Taug­lich­keit für die „prak­ti­sche Sozi­al­wis­sen­schaft“ nur in der Pra­xis über­prüft wer­den kann – folgt man denn hier Marx und sei­nen „The­sen über Feu­er­bach“ .

In „Die höfi­sche Gesell­schaft“ (Eli­as 1983) ent­wi­ckelt Eli­as mit dem „Königs­me­cha­nis­mus“ eine erfolg­rei­che Stra­te­gie (zumin­dest für die Köni­ge Frank­reichs), um Macht zu erobern und zu erhal­ten, indem geg­ne­ri­sche Inter­es­sen­grup­pen immer in einem Macht­gleich­ge­wicht zu hal­ten sind. Nur dann, wenn sich die Macht­po­ten­tia­le gegen­sei­tig im Schach hal­ten, kön­nen schwa­che Zen­tral­mäch­te oder Zen­tral­fi­gu­ren Macht­po­si­tio­nen erobern und der­art Macht akku­mu­lie­ren. Inter­es­san­ter­wei­se benutzt Her­mann Kor­te die­se Denk­fi­gur, um Ange­la Mer­kels Auf­stieg zur Macht im Rah­men einer Fall­stu­die zu beschrei­ben (Kor­te 2009).

In einem Semi­n­ar zur Ein­füh­rung in Kom­mu­na­le Sozi­al­po­li­tik; Hand­lungs­stra­te­gi­en zur Inter­es­sen­durch­set­zung schwa­cher Inter­es­sen wer­den am Bei­spiel eines Arbeits­lo­sen­zen­trums in einer rhei­ni­schen Groß­stadt dis­ku­tiert. Die Ein­füh­rung der Denk­fi­gur des „Königs­me­cha­nis­mus“ eröff­net einen völ­lig neu­en Fokus für die Stu­die­ren­den; Macht­po­ten­tia­le in der Ver­än­de­rung wer­den nun­mehr in den (Be-)Griff genom­men; ein sozio­lo­gi­scher und his­to­ri­scher Rück­bli­ck schafft eine neue Per­spek­ti­ve für aktu­el­le Pro­ble­me.

Poli­tik wird in ihrer his­to­ri­schen und sach­li­ch begrün­de­ten Ver­än­der­bar­keit als Mecha­nis­mus erkenn­bar, die ein­zel­nen Zahn­rä­der sicht­bar, Instru­men­te zur Neu­ein­stel­lung kön­nen ent­wi­ckelt und umge­setzt wer­den – „prak­ti­sche Sozi­al­wis­sen­schaft“ eben.

Zum Wei­ter­le­sen und Anschau­en:

Fröh­li­ch, Ger­hard und Reh­bein, Boi­ke (2009). Bourdieu-​Handbuch. Leben, Werk, Wir­kung. Stutt­gart: J.B. Metz­ler.

Leuw, Peter de und Zim­mer­mann, Hans-​Dieter (1983). Die fei­nen Unter­schei­de und wie sie ent­ste­hen. Pier­re Bour­dieu erforscht den All­tag. Frank­furt: Hes­si­scher Rund­funk TV-​Film.

Lite­ra­tur:

Bour­dieu, Pier­re (1987). Die fei­nen Unter­schie­de. Kri­tik der gesell­schaft­li­chen Urteils­kraft. Frank­furt: Suhr­kamp.

Bour­dieu, Pier­re (1998). Vom Gebrauch der Wis­sen­schaft. Für eine kli­ni­sche Sozio­lo­gie des wis­sen­schaft­li­chen Fel­des. Kon­stanz: UVK.

Bour­dieu, Pier­re (2001). Die Regeln der Kunst: Gene­se und Struk­tur des lite­ra­ri­schen Fel­des. Frank­furt: Suhr­kamp.

Eli­as, Nor­bert (1983). Die höfi­sche Gesell­schaft. Frank­furt: Suhr­kamp.

Eli­as, Nor­bert (1987). Über den Pro­zeß der Zivi­li­sa­ti­on. Frank­furt: Suhr­kamp.

Kie­ser, Albrecht (1988). Zwi­schen Siech­tum und Wider­stand. Sozi­al­ar­beit und Erwerbs­lo­sen­be­we­gung. Bie­le­feld: Lucht­erhand.

Kor­te, Her­mann (2009). “Und ich gucke mir das an. Ange­la Mer­kels Weg zur Macht. Eine Fall­stu­die”, In: Mar­ti­na, Löw (Hg.), Geschlecht und Macht. Ana­ly­sen zum Span­nungs­feld von Arbeit, Bil­dung und Fami­lie (S. 16–28). Wies­ba­den: VS Ver­lag.

Sei­bel, Katha­ri­na (2010). “Rekla­ma­ti­on und Durch­set­zung schwa­cher Inter­es­sen”, In: , Ben­ja­min Benz u.A (Hrsg.). Sozia­le Poli­tik – Sozia­le Lage- Sozia­le Arbeit (S. 207–224). Wies­ba­den: VS Ver­lag.

Autor

Tho­mas Mün­ch

Arti­kel wei­ter­emp­feh­len über:
Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

3 Kommentare

  • Ein Lese­ge­nuss wegen der Ver­bin­dung und Gegen­über­stel­lung von Kul­tur und Sozi­al­wis­sen­schaft. Schön phi­lo­so­phi­sch und doch leicht ver­ständ­li­ch mit einem deut­li­chen Aha-​Effekt. Dan­ke!

  • Pingback: Soziologische Linkschau 2/15 – Soziobloge

  • Der Arti­kel ist nicht schlecht; sprach­li­ch gese­hen aber wirk­li­ch über­ar­bei­tungs­wür­dig.

    Mei­ner Mei­nung nach stö­ren die­se Ein­schübe in den kon­kre­ten Fäl­len hier den Lese­fluss (wür­de ich weg­las­sen, weil die­se Ein­schübe hier sowie­so kei­ne Funk­ti­on haben):

    „Und“, sagt der war­tende Bar­kee­per „Bour­dieu?“.”
    “„Wie“, so ihre Fra­ge „kann Jugend­ar­beit bei lee­ren Kas­sen aus­se­hen?“”

    Es sind meh­re­re Sub­jek­te, die da “ste­hen”, daher Plu­ral (trotz mög­li­cher Auf­fas­sung als logi­sche Kon­junk­ti­on; neh­me an, dass ‘Offe­ne Jugend­ar­beit’ als Begriff ver­wen­det wird, daher ‘offen’ groß, oder?):

    Plötz­lich steht Oper, Schau­spiel und Muse­um kon­tro­vers zur Offe­nen Jugend­ar­beit”

    Rela­tiv­sät­ze gel­ten auch vor Auf­zäh­lun­gen:

    […] so beschreibt Bour­dieu sein Ver­hält­nis zu Nor­bert Eli­as(,) den er mit Marx, Durk­heim und Weber zu sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Vor­bil­dern zähl­te.”

    Nur um ein paar Bei­spie­le zu nen­nen… Es geht in dem Arti­kel schließ­li­ch um Kul­tur, nicht wahr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*