Lektüren vom Sofa Vol II – „Paradigmenwechsel live“

Die Lek­tü­re von Tho­mas S. Kuhns „Die Struk­tur wis­sen­schaft­li­cher Revo­lu­ti­on“ (Kuhn 1996) ver­än­dert die Welt­sicht von Lese­rin und Leser grund­le­gend: Denn der Begriff des Para­dig­men­wech­sels eröff­net einen völ­lig neu­en Bli­ck auf die Ent­wick­lung von Wis­sen­schaft, hin­ter den man nicht mehr zurück kann.

Nimmt man in Fol­ge den Begriff in sei­nen ganz eige­nen Werk­zeug­kas­ten der Erkennt­nis auf und ver­wen­det ihn nicht nur im streng wis­sen­schaft­li­chen Sin­ne, son­dern ver­leiht ihm eine gewis­se All­tags­taug­lich­keit (ohne ihn infla­tio­när zu miss­brau­chen) in der Beob­ach­tung gesell­schaft­li­cher und technisch-​wissenschaftlicher Ent­wick­lung, so erkennt man schnell, wie prak­ti­sch eine gute Theo­rie ist.

An der einen oder ande­ren Bruch­stel­le im All­tag kann eine – im prak­ti­schen Sin­ne – gute Theo­rie natür­li­ch zu Ver­stim­mun­gen füh­ren: Kein Gespräch mit einem Ope­ra Afi­cio­na­do, ohne dass „Die fei­nen Unter­schie­de“ (Bour­dieu 1987) im Hin­ter­kopf mit­schwin­gen und kei­ne Dis­kus­si­on über „Ideo­lo­gie­frei­heit“, ohne dass Karl Mann­heims Ein­sich­ten über die gesell­schaft­li­che Gebun­den­heit von Erkennt­nis die Debat­te grun­die­ren.

Und so führt uns Wolf­gang Schi­vel­bu­sch in sei­ner wun­der­ba­ren „Geschich­te der Eisen­bahn­rei­se“ (Schi­vel­bu­sch 2000) bei­spiel­haft vor, zu wel­chen Tie­fen­schich­ten der Erkennt­nis eine Ver­bin­dung von tech­nik­so­zio­lo­gi­scher und kul­tur­his­to­ri­scher Theo­rie und Metho­de füh­ren kann.

Der Wis­sen­schafts­jour­na­list Franz Mil­ler hat mit sei­nem Bericht über die Ent­wick­lung des mp3 For­mats (Mil­ler 2015) eine ähn­li­che Erzäh­lung vor­ge­legt, die man mit zuneh­men­den Ver­gnü­gen liest. Er erzählt die Geschich­te einer wis­sen­schaft­li­chen Inno­va­ti­on mit alle ihren Höhen und Tie­fen, ihren Sie­gen und Nie­der­la­gen, den Wider­stän­den und Geg­nern und letz­ten Endes von der Beharr­lich­keit, mit der die han­deln­den For­scher (Frau­en kom­men fast nur als sor­gen­de Ehe­frau­en vor) ihre Idee einer psy­cho­akus­ti­sch ver­lust­lo­sen Kom­pri­mie­rung von Ton­da­tei­en zum Erfolg brin­gen.

Als lang­jäh­ri­ger Pres­se­spre­cher der Fraun­ho­fer Gesell­schaft – die als For­schungs­ge­sell­schaft die­se Ent­wick­lung erst ermög­lich­te – berich­tet er kennt­nis­reich und mit ana­ly­ti­schem Werk­zeug über einen aktu­el­len „Para­dig­men­wech­sel“!

Wer nach­voll­zie­hen will, wie Inno­va­tio­nen im Zeit­al­ter der ana­lo­gen Tech­nik ent­ste­hen, um dann in der digi­ta­len Revo­lu­ti­on als „dis­rup­ti­ve Inno­va­ti­on“ die gesam­te Musik­bran­che völ­lig ver­än­dern (und die­se „dis­rup­ti­ve“ Ver­än­de­rung steht den Print­me­di­en noch bevor), dem sei die Lek­tü­re die­ser klu­gen und mate­ri­al­rei­chen Stu­die emp­foh­len. „Es gibt gar nichts außer Unbe­re­chen­bar­keit“ (Mil­ler 2015: 450) ist ein Fazit und so führt die Lek­tü­re bei Lese­rin und Leser zu zwei Effek­ten: Nichts, aber auch wirk­li­ch gar nichts, wird im Kon­text der digi­ta­len Revo­lu­ti­on so blei­ben wie es ist! Und kein Musik­ge­nuss vom Smart­pho­ne ist der Lese­rin mehr mög­li­ch, ohne an die dahin­ter­ste­hen­de Inno­va­ti­on als Para­dig­men­wech­sel zu den­ken.

Demo­kra­tie und WEB 2.0

Herbstwand

Die letz­ten grü­nen Zwei­ge des Jah­res

Wir haben uns allem Anschein nach dar­an gewöhnt, die Kon­se­quen­zen die­ser digi­ta­len Revo­lu­ti­on eher im Licht, als im Schat­ten zu sehen. Euro­pä­er und Nord­ame­ri­ka­ner schei­nen zwang­haft fort­schritt­s­op­ti­mis­ti­sch; ein roter Faden, der sich von Dide­rots „Ency­clo­pé­die“ durch die Post­mo­der­ne hin­durch bis ins Heu­te mäan­driert.

Die „Ham­bur­ger Edi­ti­on“ des Ham­bur­ger Insti­tuts für Sozi­al­for­schung wid­met sich dem­ge­gen­über seit ihrer Grün­dung der ver­dienst­vol­len Auf­ga­be, gera­de die Schat­ten­sei­ten, die „Dia­lek­tik der Auf­klä­rung“ zu beschrei­ben. Mit „Die Anti­po­li­ti­schen“ des fran­zö­si­schen Juris­ten Jac­ques de Saint Vic­tor (Saint Vic­tor 2015) liegt ein Essay vor, der die Frei­heits­ver­spre­chen des WEB 2.0 mit ihren kali­for­ni­schen Unter­tö­nen einer luzi­den Kri­tik unter­zieht. Und wer in den letz­ten Wochen die ver­roh­ten Kom­men­ta­re rechts­po­pu­lis­ti­scher und rechts­ra­di­ka­ler Trol­le in den „Soci­al Media“ zur Zuwan­de­rung gele­sen hat, kann sei­ner bit­te­ren Kri­tik an der „Anti­po­li­tik“ der Netz­de­mo­kra­tie und ihrer popu­lis­ti­schen Bewe­gun­gen nur zustim­men.

Saint Vic­tor sieht in den digi­ta­len For­men von Demo­kra­tie den Ver­su­ch, die reprä­sen­ta­ti­ven Demo­kra­ti­en und Ver­fah­rens­wei­sen des Wes­tens durch eli­tis­ti­sche, ner­dis­ti­sche und tech­ni­zis­ti­sche Model­le zu unter­lau­fen. Ähn­li­ch wie neue digi­ta­le Ange­bo­te im WEB 2.0 wie z.B. das pri­va­te Trans­port­un­ter­neh­men UBER ein Frei­heits­ver­spre­chen pro­pa­gie­ren, aber letzt­li­ch pre­kä­re Arbeits­ver­hält­nis­se pro­du­zie­ren, so dia­gnos­ti­ziert Saint Vic­tor der digi­ta­len Demo­kra­tie ein grund­le­gen­des Demo­kra­tie­de­fi­zit. Ein Essay von knapp unter 100 Sei­ten, der eine Lek­tü­re wert ist.

Win­ter­rei­se im Herbst

Dass die­se „Lek­tü­ren vom Sofa“ wirk­li­ch vom herbst­li­chen Sofa und nicht von den „Küs­ten des Lichts“ kom­men, lässt bereits der Titel erken­nen: „Schu­berts Win­ter­rei­se“ beti­telt der eng­li­sche Ten­or Ian Bos­tridge (Bos­tridge 2015) sei­ne ganz eige­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit dem „Lied“ der Roman­tik.

Was, so fra­gen sich viel­leicht an die­ser Stel­le die Lese­rin und der Leser, die aus sozi­al­wis­sen­schaft­li­chem Inter­es­se die­sen Blog lesen, was hat denn nun das roman­ti­sche Lied von Schu­bert und die ent­spre­chen­den Mei­nun­gen eines Sän­gers mit uns und unse­rem Inter­es­se an Gesell­schaft zu tun?

Kunst, so könn­te ich ant­wor­ten, ist eben eine Art und Wei­se des Men­schen, sich mit den vor­ge­fun­de­nen Umstän­den und Fra­gen sei­ner Exis­tenz aus­ein­an­der zu set­zen. So wie Wis­sen­schaft eben eine ande­re ist! Und auf je sehr unter­schied­li­chen Wegen suchen wir Ant­wor­ten auf eben die­se Fra­gen und Umstän­de.

Als musi­ka­li­scher Analpha­bet sind Lek­tü­ren über Musik in der Regel für mich nicht les­bar; im auk­to­ria­len Duk­tus wer­den mir Ein­sich­ten mit­ge­teilt, die her­me­ti­sch ver­schlos­sen blei­ben:

Wir haben einen Sona­ten­haupt­satz mit nahe­zu durch­lau­fen­den Sech­zehn­tel­fi­gu­ra­tio­nen vor uns, die humorvoll-​spielerisch, wie aus fan­ta­sie­vol­len Impro­vi­sa­tio­nen gewon­nen erschei­nen und Drei­klangsbre­chun­gen, Wech­sel­no­ten, Ska­len und Alber­ti­bäs­se abwech­seln las­sen.“ (Mau­ser 2014: 18)

Inter­es­sant, bloß – was soll es bedeu­ten?

Die aktuellen Lektüren vom Sofa spielen vor herbstlicher Kulisse.

Die aktu­el­len Lek­tü­ren vom Sofa spie­len vor herbst­li­cher Kulis­se.

Bos­tridge, der sich selbst als musi­ka­li­schen Auto­di­dak­ten bezeich­net, ver­mei­det jeden her­me­ti­schen Duk­tus. Ihm geht es viel­mehr dar­um, die 24 Lie­der der Win­ter­rei­se sei­nen Lese­rin­nen und Lesern in ihren viel­fäl­ti­gen Bedeu­tungs­ebe­nen nahe zu brin­gen. Und es sind eben die­se unter­schied­li­chen Bedeu­tungs­ebe­nen, die Bos­tridge uns in den Ver­sen von Mül­ler und der Musik von Schu­bert eröff­net.

Wir ver­ste­hen in der Lek­tü­re den poli­ti­schen Gehalt der ver­wen­de­ten Bil­der von Eis und Schnee, erle­ben die fros­ti­ge Met­ter­nich Ära mit Ver­fol­gung und Denun­zia­ti­on und ver­ste­hen im Fort­gang des Tex­tes die Reak­tio­nen Schu­berts und sei­ner Freun­de auf eben die­se Erstar­run­gen der Bie­der­mei­er­zeit.

Nichts ist hier – so die Lek­tü­re – wie es scheint; die „Köh­ler­hüt­te“ im ver­schnei­ten Wald ist kei­ne roman­ti­sche Bebil­de­rung, son­dern viel­mehr ein Zitat der ita­lie­ni­schen Frei­heits­be­we­gung. Musi­ka­li­sche Bil­der, die durch den Text ent­schlüs­selt und in ihrer Zeit ver­or­tet wer­den kön­nen.

Letzt­li­ch bie­tet uns Bos­tridge eine groß­ar­ti­ge his­to­ri­sche und sozio­lo­gi­sche Ana­ly­se eines Kunst­wer­kes, ohne die onto­lo­gi­schen Bedräng­nis­se und Fra­gen Schu­berts zu negie­ren: Sei­ne Krank­heit, sein Glück, wie Unglück sind immer prä­sent.

Glück­li­cher­wei­se kön­nen wir Ian Bos­tridges Win­ter­rei­se par­al­lel zur Lek­tü­re hören; auf CD, als mp3 oder Online – ein Gesamt­kunst­werk aus Musik und Text, wel­ches uns ver­zau­bert zurück­lässt:

Tod

Immer wie­der lugt das Buch von Herrn­dorf aus den Bücher­sta­peln am Sofa; immer wie­der lege ich es nach kur­zer Lek­tü­re zur Sei­te.

Nach der Dia­gno­se eines Hirn­tu­mors beginnt Wolf­gang Herrn­dorf sei­nen Blog, den er bis zwei Wochen vor sei­nem Sui­zid fort­setzt. Nach sei­nem Tod publi­zie­ren sei­ne Freun­din­nen und Freun­de die­ses Web­log als Buch; beti­telt nach der Lebens­ma­xi­me Herrn­dorfs in die­sen sei­nen letz­ten Jah­ren: „Arbeit und Struk­tur“.

Und immer wie­der neh­me ich es in die Hand und lese ein wei­te­res Kapi­tel – war­um? Fas­zi­niert mich der Tod und die Krank­heit? Bin ich froh, dass es ihn trifft und nicht mich; ich weiß es nicht.

Soll man es lesen? Der Faden, den Schu­bert in der Win­ter­rei­se spinnt; er wird hier auf eine ganz ande­re Art und Wei­se auf­ge­nom­men und wei­ter­ge­spon­nen. Das Gewor­fen­s­ein in die Welt ist The­ma – völ­lig unhe­roi­sch, wie es einer post­he­roi­schen Gesell­schaft ange­mes­sen ist. Eine Herbst- und Win­ter­lek­tü­re, in der der Som­mer und das Baden im See immer wie­der auf­blit­zen und der Tod jeder­zeit im Text steht. Man soll es lesen!

Lite­ra­tur:

Bos­tridge, Ian (2015). Schu­berts Win­ter­rei­se. Mün­chen: Beck.

Bour­dieu, Pier­re (1987). Die fei­nen Unter­schie­de. Frank­furt: Suhr­kamp.

Herrn­dorf, Wolf­gang (2015). Arbeit und Struk­tur. Ham­burg: Rowohlt.

Kuhn, Tho­mas S. (1996). Die Struk­tur wis­sen­schaft­li­cher Revo­lu­tio­nen. Frank­furt: Suhr­kamp.

Mann­heim, Karl (2015). Ideo­lo­gie und Uto­pie. Frank­furt: Klos­ter­mann.

Mau­ser, Sieg­fried (2014). Mozarts Kla­vier­so­na­ten. Mün­chen: Beck.

Mil­ler, Franz (2015). Die MP3 Sto­ry. Eine deut­sche Erfolgs­ge­schich­te. Mün­chen: Han­ser Ver­lag.

Saint Vic­tor, Jaques de (2015). Die Anti­po­li­ti­schen. Ham­burg: Ham­bur­ger Edi­ti­on, HIS.

Schi­vel­bu­sch, Wolf­gang (2000). Geschich­te der Eisen­bahn­rei­se. Frank­furt: Fischer.

Autor

Tho­mas Mün­ch

Arti­kel wei­ter­emp­feh­len über:
Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*